Auto-Batterie: Ohne Strom läuft im Winter gar nichts

Nebel, Frost und Kühlschrank-Temperaturen – der Winter naht. Für die kommenden Tage kündigen Meteorologen sogar den ersten Schnee an. Zeit, sich um die Auto-Batterie zu kümmern. Schwächelt der Akku, sind Startschwierigkeiten programmiert. Gute Pflege verlängert die Lebensdauer. Wenn sich die ungebeten Zwangspausen besonders morgens und abends allerdings häufen, ist ein Batterie-Check in der Fachwerkstatt ratsam.


PROFISERVICE WERKSTATT empfiehlt: Wartung oder Austausch der Auto-Batterie in einem Kfz-Meisterbetrieb durchführen lassen

Ohne Saft läuft gar nichts. Gerade jetzt im Herbst haben wieder viele Autofahrer Probleme mit dem Akku. Laut einer aktuellen ADAC-Erhebung waren im letzten Jahr defekte Batterien mit rund 42 Prozent die Hauptursache für Pannen. Besonders gefährdet sind naturgemäß ältere Fahrzeuge, bei denen gerade auch der unverzichtbare Kraftspender noch mehr Hege und Pflege benötigt. Dem ADAC zufolge beginnen die Batterie-Probleme bereits nach etwa fünf Jahren und machen sich besonders beim Start bemerkbar.

Spätestens wenn der Akku stottert, sollte Autofahrer den Schongang einlegen. Schon ein paar ganz simple Tricks können für Besserung sorgen und Abhilfe schaffen. Wer oder was schluckt die meiste Energie? Die gefräßigsten Verbraucher zu reduzieren, kann schon wahre Wunder bewirken.

Also, Radio, Licht und Lüftung nie längere Zeit ohne den Motor (mit „Zündung an“) laufen lassen. Zudem elektrische Verbraucher (z.B. Sitzheizung) nur so lange wie nötig betreiben. Das gilt speziell auch für Elektroautos, die ebenfalls eine 12-V-Starterbatterie an Bord haben. Ein nicht abgeschlossenes Fahrzeug zieht ebenfalls Strom, weil manche Steuergeräte dann „wach“ bleiben.

Wenn´s irgendwie geht, reine Kurzstreckenfahrten vermeiden. Denn: Legt das Auto nur sehr wenige Kilometer zurück, kann der Generator im Fahrzeug die Batterie nicht ausreichend nachladen. Andernfalls sollte die Batterie an ein externes Ladegerät angeschlossen werden.

Batterie sauber halten. Der Kontakt zwischen Batteriepol und Batteriepolklemme sollte frei von Verschmutzungen sein und festsitzen, ebenso wie die Batteriepolklemme. Gegen Korrosion an den Anschlüssen schützen Spray oder Polfett.

Wenn das alles nicht hilft und sich die Akku-Probleme häufen, sollte schnellst möglich ein Batterien-Check in einem Kfz-Meisterbetrieb durchgeführt werden. Dort ist spezielles technisches Gerät vorhanden, um die Spannung und somit auch die individuellen Fahrzeugdaten und spezifischen Einstellungen zu erhalten.

Wer selbst den Austausch vornimmt, läuft Gefahr, wichtige Daten und Einstellungen zu verlieren, die dann mühsam wieder neu kalibriert oder eingelesen werden müssen.

Quelle: ADAC, Foto: Coparts


close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webeite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Website beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Website zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.
Open Cookie