DAT-Report 2019: Frauen entscheiden beim Autokauf häufiger alleine alles Männer

Wer hätte das gedacht? Laut der aktuellen DAT-Studie entscheiden Frauen beim Autokauf häufiger alleine als Männer. Dass gilt sowohl für Neuwagen als auch für Gebrauchte. So benötigen 49 Prozent der Neuwagen-Käuferin keinen Entscheidungsbeistand gegenüber 44 Prozent bei den Herren der Schöpfung. Beim Gebrauchtwagenkauf ist das Verhältnis 53 zu 49 Prozent für die Frauen. Höhere Kaufsummen werden dagegen in der Regel eher gemeinsam entschieden.


Laut aktuellem DAT-Report entscheiden Frauen beim Autokauf häufiger alleine alles Männer

Unabhängig wer sich nun für den Erwerb eines Autos entscheidet, ob alleine, gemeinsam, Männlein oder Weiblein, die Investitionsbereitschaft bleibt laut dem DAT-Report 2019 erfreulicherweise hoch. So wurden im Autojahr 2018 beim Kauf eines Gebrauchten im Schnitt 11.780 Euro investiert, beim Neuwagen 31.130 Euro.

Vom Beginn der Fahrzeugsuche bis zum tatsächlichen Kauf vergehen im Schnitt 26 Tage beim Gebraucht- und 33 Tage beim Neuwagen. Während dieser Phase werden intensive On- und Offline-Recherchen durchgeführt. Dabei ist die Bedeutung des lokalen Autohandels gestiegen und für Neuwagenkäufer an die erste Stelle der „Offline-Quellen“ gerückt. Aufgrund der zahlreichen Initiativen rund um den Diesel und den damit verbundenen Prämien werde wieder verstärkt der persönliche Kontakt mit dem Autohaus um die Ecke gesucht.

Auch beim umgekehrten Weg schneidet der Handel besser ab. So beurteilte ein Viertel der Befragten den Verkauf des eigenen Pkw auf dem Privatmarkt, unabhängig vom dort erzielten Preis,  mit der Note „eher negativ bis sehr negativ“. Im Vergleich dazu wird die Inzahlungnahme beim Händler nur im einstelligen Bereich kritisiert. Sogar 40 Prozent der Befragten empfanden die Verrechnung des alten mit dem neuen Wagen als sehr positiv.

Und: Treu sein ist in. So entschieden sich 51 Prozent der Neu- und 25 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer wieder für die Marke, die sie bisher gefahren haben, obwohl sie sich selbst als weniger markentreu (34 Prozent der Neu- und 23 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer) eingeschätzt hatten. Als vollkommen unwichtig war die Marke für nur 16 Prozent der Neuwagenkäufer. Bei den Gebrauchten schworen sogar 30 Prozent der Befragten „ihrem“ Hersteller die Treue.

Immer attraktiver scheinen zudem die sogenannten Auto-Abos zu werden. Geht es um Gebrauchte hält sich das Interesse mit nur einem Prozent zwar in Grenzen, doch können sich immerhin 20 Prozent der Neuwagenkäufer vorstellen, ein Auto-Abonnement zu nutzen. Bei dieser Mobilitätslösung handelt es sich um ein Angebot, ein Fahrzeug ohne Anzahlung oder Schlussrate, zu einem monatlichen Fixpreis (i. d. R. exklusive Tankkosten) zu fahren.

Quelle: DAT-Report 2019, Foto: Fotolia