Nebel: Auf einwandfreie Fahrzeugbeleuchtung kommt es an

Ohne Licht läuft gar nichts – schon gar nicht im Straßenverkehr. Besonders in der dunklen Jahreszeit, wenn es gefühlt oft auch tagsüber gar nicht richtig hell zu werden scheint, ist eine einwandfrei funktionierende Fahrzeugbeleuchtung ein unverhandelbares Muss. Dennoch sind immer noch viel zu viele Autofahrer mit Mängeln an Scheinwerfer und Co. unterwegs. Noch gefährlicher wird es, wenn sich zur trüben Wintersuppe Nebel gesellt. Leider auch im Dezember ein ständiger Begleiter und Auslöser von etlichen, zum Teil schlimmen Unfällen.


PROFISERVICE WERKSTATT empfiehlt: Nur mit einwandfrei funktionierender Fahrzeugbeleuchtung durch den Winter

Deutlich mehr als die Hälfte aller schweren Nebelunfälle ereignen sich jeweils im letzten Quartal eines Jahres. Neben unaufmerksamem Fahren ist häufig auch defekte oder falsch eingesetzte Beleuchtung die Ursache. Denn: Besonders jetzt ist die Sicht durch Nebel vor allem in den Morgen- oder Abendstunden wieder stark beeinträchtigt.

 

Deshalb rät der ADAC Autofahrern zum Lichtschalter zu greifen und manuell das Abblendlicht einzuschalten. Tagfahrlicht allein reiche dann nämlich nicht mehr aus, und die Lichtautomatik vieler Fahrzeuge schalte Abblendlicht erst und nur bei Dunkelheit zu. Beim Tagfahrlicht bleiben zudem die Rückleuchten des Fahrzeugs aus und auch das Nebelschlusslicht lässt sich nicht einschalten. Folge: Schlechte Sichtbarkeit im Nebel. Bei erheblichen Sichtbehinderungen muss auch am Tage mit Abblendlicht gefahren werden.

 

Die Nebelschlussleuchte dient dazu, den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Für die Nutzung gelten aber strenge Vorgaben: Es darf inner- wie außerorts nur bei Sichtweiten unter 50 Metern benutzt werden. Bei solchen Verhältnissen darf dann laut Gesetzgeber auch nur maximal 50 km/h gefahren werden. Wird die Sicht besser, muss die Nebelschlussleuchte unbedingt wieder ausgeschaltet werden. Sonst droht eine Verwarnung von 20 Euro, bei Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder einem Unfall liegt das Bußgeld bei 25 bzw. 35 Euro.

 

Neben der Nebelschlussleuchte sind viele moderne Fahrzeuge auch mit Nebelscheinwerfern ausgestattet. Sie helfen, das Licht flach über die Straße zu streuen und die Sicht dadurch zu verbessern. Anders als die Nebelschlussleuchte dürfen die Nebelscheinwerfer immer dann eingeschaltet werden, wenn die Sichtweite erheblich reduziert ist. Sobald sich die Sichtverhältnisse bessern, muss man aber auch die Nebelscheinwerfer wieder ausschalten.

 

Grundsätzlich und wetterunabhängig empfiehlt sich ein Beleuchtungs-, noch besser gleich ein vollständiger Fahrzeugcheck in der Fachwerkstatt, um sicher durch den Winter zu kommen.  

 

Quelle: ADAC, Foto: AdobeStock


close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webeite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Website beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Website zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.
Open Cookie