Reifenwechsel: Wer Radmuttern nicht prüft, haftet mit

Wir sind mittendrin in der Reifenwechselsaison. Am besten fährt, wer den Tausch von Sommer- auf Winterpneus in einem Kfz-Meisterbetrieb fachgerecht durchführen lässt. Das entbindet den Fahrzeughalter allerdings nicht davon, nach rund 50 Kilometern den Sitz der Schrauben zu prüfen und gegebenenfalls nachzuziehen. Versäumt er dies und es kommt deswegen zu einem Unfall, haftet der Autofahrer mit.


PROFISERVICE WERKSTATT empfiehlt: Bitte Hinweise der Fachwerkstatt nach dem Reifenwechsel beachten

Oftmals sitzt der Teufel im Detail. In diesem Fall waren es die Schrauben, die zu locker saßen. Noch präziser, die Radmuttern. Aber der Reihe nach. Ein Mercedes-Fahrer ließ in einer Werkstatt Sommerreifen aufziehen. Er war seit der Abholung nach eigenen Angaben etwa 100 km gefahren, als es auf der Autobahn zu einem Unfall kam. Das linke Hinterrad hatte sich gelöst und der Wagen wurde nicht unerheblich beschädigt.

Der Halter forderte nun Schadenersatz, weil die Werkstatt seiner Ansicht nach den Reifenwechsel nicht fachgerecht durchgeführt hatte. Insbesondere wurden die Radschrauben nicht ordnungsgemäß angezogen. Nur so konnte sich das linke Hinterrad lösen und damit den Unfall verursachen. Die Werkstatt bestritt einen Montagefehler. Außerdem wurde der Kunde schriftlich und mündlich deutlich darauf hingewiesen, dass er die Radmuttern nach 50 km überprüfen muss, argumentierte die Werkstatt. Hätte er diese Pflicht erfüllt, wäre es nicht zu dem Unfall gekommen.

Die Sache ging schlussendlich vor Gericht. Der Fahrzeughalter klagte vor dem LG München II (Az.: 10 O 3894/17). In dem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden die Richter, dass die Werkstatt zwar grundsätzlich haften muss, wenn nicht ordnungsgemäß gearbeitet wurde. Gleichwohl wiesen sie dem Mercedes-Fahrer ein Mitverschulden von 30 Prozent zu.

Denn nach Ansicht der Richter muss auch berücksichtigt werden, dass der Kunde durch einen Aufdruck auf der Rechnung, einen Aushang in den Büroräumen und eine mündliche Nachfrage mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass er die Radmuttern nach 50 km prüfen muss. Dies hatte er ab nicht getan. Hätte sich der Mercedes-Fahrer darangehalten, wäre der Unfall sonst vermutlich verhindert worden.

Das Gericht wog die Verschuldensanteile Werkstatt und Kunde gegeneinander ab und kam zu dem Schluss, dass die Werkstatt zum überwiegenden Teil haftet. Denn der Kunde einer Reifenfachwerkstatt darf erwarten, dass mit höchster Sorgfalt gearbeitet wird. Das war hier offensichtlich nicht der Fall. Die Pflicht des Kunden zur Überprüfung der Radmuttern wiegt jedoch ebenso - allerdings deutlich geringer. Die Richter hielten eine Haftungsverteilung von 70 zu 30 für angemessen, der Mercedes-Fahrer bekam 70 Prozent seines Schadens ersetzt.

Weil Berufung an der nächsthöheren Instanz, dem Oberlandesgericht, eingelegt wurde, ist das Urteil indes noch nicht rechtskräftig. Sicherer fährt ohnehin, wer von vornherein seine Reifen in einer Fachwerkstatt wechseln lässt. Denn ganz besonders bei der Sicherheit gilt: keine Experimente und nicht am falschen Ende sparen.

Quelle: ADAC, Foto: Fotolia


close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webeite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Website beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Website zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.
Open Cookie