Wildunfall: Von der kleinen Beule bis zum Totalschaden

Achtung, Wildwechsel. Jetzt ist wieder Hochsaison. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Unfallgefahr zwischen Oktober und Dezember besonders hoch. Es kracht dem GDV zufolge durchschnittlich im Zwei-Minuten-Takt. Von der kleinen Blechbeule bis zum Totalschaden ist alles dabei. Kommt es zu einem folgenschweren Zusammenstoß, müssen Autofahrer einiges beachten.


Wildunfall: Zwischen Oktober und Dezember ist die Unfallgefahr besonders hoch

Gerade im Herbst kracht es nahezu täglich, kommt es zu einem Wildunfall. Speziell im Morgengrauen und während der Dämmerung müssen Autofahrer besonders vorsichtig und achtsam fahren.  Denn wenn die Tage kürzer werden, laufen Wildschwein, Hirsch und Co. vermehrt vor die Autos. Ist es passiert, müssen Autofahrer etliche Vorsichtsmaßnahmen treffen und Vorschriften beachten.

 

Die Experten des TÜV-Nord raten unmittelbar nach einer Kollision, die Unfallstelle abzusichern. Die Warnblinkanlage sollte umgehend eingeschaltet, das Warndreieck in ausreichendem Abstand aufgestellt werden. Gegebenenfalls Verletzte versorgen.

 

Um nachfolgende Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, sollte das tote Tier von der Straße entfernen werden. „Das Wild möglichst nur mit Handschuhen, Lappen oder ähnlichem anfassen“, rät der TÜV-Nord weiter.

 

Auf keinen Fall sollte das überfahrene Tier einfach mitgenommen werden. Autofahrer, die so verfahren, riskieren sonst eine Anzeige wegen Wilderei. Außerdem kann das verletztes Wild aufgespürt und im Notfall von seinen Leiden erlöst werden.

 

Dagegen muss der Wildunfall unverzüglich bei der nächsten Polizei- und Forstdienststelle gemeldet werden. Schäden bei einem Unfall mit Wild sind am eigenen Fahrzeug in der Regel durch die Kfz-Teilkaskoversicherung gedeckt - vorausgesetzt, es handelt sich um so genanntes Haarwild. Wichtig für die Schadenregulierung mit der Versicherung ist die Wildunfallbescheinigung, die von der Polizei oder dem Jagdpächter am Unfallort ausgestellt wird.

 

Macht das Fahrzeug nach einem Wildunfall ungewohnte Geräusche, fährt sich nicht mehr einwandfrei oder werden auch nur kleinere Schäden festgestellt, sollte schnellstmögliche eine Kfz-Fachwerkstatt zur Überprüfung angesteuert werden.

 

Quelle: TÜV-Nord, GDV, Foto: Fotolia

 


close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webeite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Website beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Website zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.
Open Cookie