Technik & Trends

Technik & Trends

Handy-Verbot: Ablenkung inzwischen häufigere Unfallursache als Alkohol

„Don´t drink and drive“, eine mittlerweile sehr gängige (eingedeutschte) Warnbotschaft im Straßenverkehr. Eine weitere müsste indes heißen: „Autofahrer, Finger weg vom Smartphone“! Denn: Laut einer aktuellen Studie des AZT (Allianz Zentrum für Technik) führt Ablenkung hinterm Lenkrad zu mehr Unfällen als Alkohol. Darauf weist jetzt die Sachverständigenorganisation Dekra hin.

Fahrer schaut auf Smartphone während der Fahrt

Leider inzwischen Verkehrsalltag: Handy-Nutzung hinterm Steuer. Die Dunkelziffer bei dadurch verursachten Unfällen ist sehr hoch

Fahrer schaut auf Smartphone während der Fahrt

Leider inzwischen Verkehrsalltag: Handy-Nutzung hinterm Steuer. Die Dunkelziffer bei dadurch verursachten Unfällen ist sehr hoch

Sommerzeit ist Reisezeit. Inzwischen nahezu immer mit an Bord, ist das schier allgegenwärtige Handy. Ein nützlicher elektronischer Helfer in vielen Dingen und Situationen. Aber eben nicht während der Fahrt. Das gilt zumindest unstrittig für den Fahrer. Zur Wahrheit gehört indes auch: Immer weniger Fahrzeugführer halten sich daran. Sprich, das Unfallrisiko ist exorbitant gestiegen, Ablenkung gehört mittlerweile zu den häufigsten Unfallursachen.

„Bei Langeweile zu Hause ist Ablenkung höchst erwünscht, im Straßenverkehr ist sie aber völlig fehl am Platz“, warnt Dekra-Unfallforscher Luigi Ancona. Und weiter: „Die Anforderungen an uns als Verkehrsteilnehmer sind so komplex, dass wir unsere volle Aufmerksamkeit brauchen, wenn wir sicher nach Hause kommen wollen.“ Im Verkehrsgeschehen funktioniere Multitasking eben ganz und gar nicht, denn der Mensch sei dazu nur sehr begrenzt in der Lage. Hier sei jederzeit volle Konzentration gefragt, mahnt der Dekra-Experte weiter an.

Aus gutem Grund: Denn wer am Steuer eines Autos während der Fahrt telefoniert, Textnachrichten liest oder versendet, gehe ein massiv erhöhtes Unfallrisiko ein. Gefährdet seien jedoch auch Fußgänger und Radfahrer, die sich vom Smartphone ablenken lassen oder mit Kopfhörern unterwegs sind.

Laut einer Studie des AZT (Allianz Zentrum für Technik) ist Unachtsamkeit der Auslöser für jeden zehnten Autounfall mit Verletzten. Dies würde bedeuten: Ablenkung führt im Straßenverkehr zu mehr Getöteten als Alkohol. In der amtlichen Statistik spiegelt sich dies allerdings noch nicht wider. Auf die erstmals für das Jahr 2021 separat ausgewiesene Unfallursache Ablenkung entfallen insgesamt 2,0 Prozent der Unfälle mit Personenschaden, 0,3 Prozent auf die Nutzung elektronischer Geräte.

Dekra-Experte Ancona: „Wir müssen hier von einer sehr hohen Dunkelziffer ausgehen.“ Dies unterstreiche auch eine Verkehrsbeobachtung der Dekra-Unfallforschung. Demnach waren im Jahr 2017 zu jedem Zeitpunkt im Schnitt sieben Prozent der Autofahrer durch ihr Handy abgelenkt. Der Dekra zufolge identifizieren das Problem auch Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA): So wurden im Jahr 2020 bundesweit mehr als 413.000 Handyverstöße registriert und geahndet, obwohl sie nur einen Teil aller Ablenkungsfälle erfassten. Zur Unfallgefahr kommt eine saftige Strafe hinzu: Wer am Steuer ein elektronisches Gerät vorschriftswidrig nutzt, muss mit 100 Euro Bußgeld und einem Punkt im Flensburger Zentralregister rechnen, bei Gefährdung oder Unfall mit bis zu 200 Euro und zwei Punkten.

Wer bei 50 km/h drei Sekunden aufs Smartphone schaut, legt laut den Dekra-Unfallforschern fast 42 Meter im Blindflug zurück, bei Tempo 80 seien es fast 67 Meter.

Im Übrigen: Von der eigentlichen Fahraufgabe können die verschiedensten Aktivitäten ablenken, wie etwa ein anspruchsvolles Telefonat, das Lesen und Schreiben von Nachrichten, Gespräche mit Mitfahrern, Essen, Trinken, Rauchen, die Zuwendung zu Kindern auf dem Rücksitz, Tiere im Fahrzeug oder auch die Bedienung des Navigations- oder Audio-Systems, oft über ein komplexes Touch-Display. Ancona: „Jede Nebentätigkeit, bei der die Konzentration auf das Verkehrsgeschehen verlorengeht, birgt ein Gefährdungspotenzial - für einen selbst wie für andere.“

Quelle: Dekra, Foto: AdobeStock

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.