Autopflege: Schädliches Streusalz setzt Lackierung zu

Schlamm, Schmutz, Streusalz. Zwar macht der Winter gerade etwas Pause, doch der nächste Temperatureinbruch kommt schneller als man denkt. Deshalb sollten Autofahrer jetzt die Gelegenheit beim Schopfe packen, und sich schnell um eine passende Wagenpflege kümmern. Andernfalls kann schädliches Streusalz und anderer Winterdreck der Lackierung ordentlich zu setzen.


Im Winter sollte eine regelmäßige Wagenwäsche oberste Autofahrerpflicht sein

Um Streusalzresten und sonstigem Schmutz richtig beizukommen, ist die Fahrt in eine Waschanlage einmal im Monat ratsam. Bei Vielfahrern darf es sogar gern einmal wöchentlich sein. Denn wie bei den meisten Dingen im Leben gilt auch bei der Autopflege: Vorbeugung ist der beste Schutz. Wer vor dem Wintereinbruch den Lack mit Hartwachs versiegeln lässt, ist schon mal auf dem richtigen Weg. Durch gewissenhafte Fahrzeugpflege lassen sich neben dem relativ robusten Autolack auch Felgen und Dichtungen schnell und unkompliziert vor den tückischen Salzkristallen schützen.

Dessen ungeachtet wird bei der Reinigung allerdings oft der Unterboden vergessen. Aber gerade dort greifen die aggressiven Salze leider besonders gerne an. Es lohnt sich also, für einen vernünftigen Unterbodenschutz zu sorgen, um beispielsweise das Eindringen von gesalzenem Schmutzwasser zu vermeiden. Auch regelmäßige Kontrollen können ernsthafte Folgeschäden verhindern.

Weiteres Risiko: Verschiedene Werkstatt-Analysen haben gezeigt, dass Streusalzschäden für die Fahrzeughalter leider häufig völlig unbemerkt auftreten. Besonders gefährdete Stellen für unliebsame Lackschäden sind rund um die Radkästen, Radkappen oder an den Stoßstangen zu finden. Ebenso dürfen selbst kleinste Lackrisse nicht unterschätzt werden. Kaum hat das Tauwetter eingesetzt, erhöht sich dort flugs das Rostrisiko.

Deshalb gilt: Bringen Sie Ihren Wagen regelmäßig zur Fahrzeugwäsche und sparen Sie dabei nicht an der falschen Stelle. Wichtig: Entfernen Sie vor der eigentlichen Fahrzeugwäsche die gröbsten Verschmutzungen mit dem Hochdruckreiniger. Denn eingetrocknete Schmutzreste können, wenn sie von den Bürsten der Waschanlage bearbeitet werden, ebenfalls Lackkratzer verursachen. Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Treten Sie nach der Fahrzeugwäsche kurz auf die Bremsen. Dadurch befreien Sie die Bremsscheiben vom Wasserfilm bevor es wieder losgeht. Sollten sich doch schon kleine Roststellen gebildet haben und Lackkratzer zu sehen sein, warten Sie nicht zu lange mit der Behebung. Ihr Kfz-Meisterbetrieb berät Sie gern!

Foto: Fotolia