TÜV: Mit orangefarbener Plakette noch in 2019 zur HU

Der Countdown läuft. Autofahrer, die eine orangefarbene Plakette auf dem Nummernschild haben, müssen sich mächtig sputen. Der Grund: Sie müssen noch in diesem Jahr zur Hauptuntersuchung (HU). Wegen der Lage der Weihnachtsfeiertage bleiben jedoch nur noch wenige Werktage für den Besuch in der Fachwerkstatt samt einer HU vor dem Jahreswechsel.


Jetzt noch schnell zur Hauptuntersuchung, orangefarbene HU-Plaketten sind ab 1. Januar 2020 ungültig

So mancher Autofahrer dürfte nach einer heftigen Silvestersause gleich am Neujahrsmorgen beim Blick aufs Nummernschild eine böse Überraschung erleben. Er muss dann nicht nur einen dicken Kopf und strammen Kater ertragen, sondern womöglich auch mit über Nacht abgelaufenen Nummernschildern leben. Denn: Ist die HU-Plakette orange, ist sie spätestens an Silvester um null Uhr nicht mehr gültig. 

Speziell in den ersten Januartagen achten Polizei und Knöllchenschreiber besonders auf die Farbe der HU-Plaketten. Wer mit ungültiger HU-Plakette erwischt wird, dem drohen Bußgelder und erhöhte Kosten. Bei mehr als zwei Monaten Verzug steht außerdem eine vertiefte HU mit zusätzlichen Kosten an.

Wegen der einfacheren Kontrollierbarkeit wechselt jedes Jahr die Grundfarbe der HU-Plakette, die auf dem hinteren Nummernschild zu finden ist. In welchem Jahr die nächste HU fällig ist, darüber gibt die Farbe der Plakette Auskunft. Dabei steht Orange für 2019, Blau für 2020, Gelb für 2021 und Braun für 2022. Das Ablaufdatum beziehungsweise in welchem Monat die Fahrzeugprüfung spätestens ansteht, erkennt man daran, welche Zahl auf der Plakette ganz oben (auf 12 Uhr) steht.

Für Fahrzeug-Halter gilt also: Ist die Plakette orange, muss der Wagen noch in diesem Jahr zur HU. Dafür haben betroffene Autofahrer allerdings nur noch wenige Tage Zeit.

Foto: AdobeStock