Marken & Modelle

Toyota Aygo X: Frecher Nippon-Knirps für die Stadt

Klein und fein, stylisch und urban. Toyota hat jetzt die neueste Generation des Aygo X in die Showrooms gebracht. Der japanische Hersteller setzt mit dem Marktstart und Weiterentwicklung seines kessen City-Flitzers ein deutliches Ausrufezeichen bei seiner Modell-Politik, bedient damit die weiterhin hohe Nachfrage nach praktischen, parkplatzfreundlichen Klein- und Kleinstwagen.

Toyota Aygo X: roter City-Flitzer im schicken SUV-Kleidchen

Frecher City-Crossover im feschen SUV-Kleid: der neue Toyota Aygo X

Toyota Aygo X: roter City-Flitzer im schicken SUV-Kleidchen

Frecher City-Crossover im feschen SUV-Kleid: der neue Toyota Aygo X

Während sich immer mehr Autobauer aufgrund der stetig steigenden CO2-Vorgaben und den daraus resultierenden Abgaben aus dem beliebten A-Segment zurückziehen, bringt Toyota mit dem Aygo X einen richtig kernigen Stadtfloh an den Start. Er ist ein waschechter Europäer obendrein: hier entwickelt und gebaut. Trotz seiner kompakten Abmessungen hat der fesche Toyota-Knirps kräftig zugelegt und ist richtig erwachsen geworden. Das fängt bei den Proportionen an und hört bei der Preisliste auf. Allerdings, dafür gibt’s auch deutlich mehr Auto fürs Geld.

Denn: Mit der dritten Auflage hat Toyota den Aygo im Prinzip komplett neu erfunden und aus dem braven Vorgänger ein hippes Crossover-Modell geschmiedet. Erkennbar am Namenszusatz X und dem spürbaren Raumgewinn. Das wiederum liegt an der globalen GA-B-Plattform, auf der auch die aktuelle Yaris-Generation steht. Deshalb ist der lütte Japaner aus Kolin (Tschechien) eigentlich ein Großer – in der Kleinstwagen-Klasse.

Die Fahrzeuglänge beträgt jetzt 3,70 Meter. Der Radstand wächst um neun Zentimeter auf nun 2,43 Meter, das Gepäckvolumen um 60 Liter auf 231 - 829 Liter. Einzig bei den Sitzplätzen spiegelt sich der neue Raumkomfort zumindest im Fond nicht so ganz wider. Für Sitzgrößen und Normalos ist es hinten doch schon recht eng. Für Kita-Kids und Grundschulkinder reicht es aber allemal. Vorbildlich ist wiederum der kleine Wenderadius. Mit nur 4,70 Metern ist er selbst für einen Mini kaum zu toppen.

Seine Innenstadt-Tauglichkeit stellt der City-Crossover auch bei Sicht (u.a. Panorama-Glasdach), Sitzhöhe (+ 5,5 cm) und Sicherheit unter Beweis. Etliche Assistenten sind bereits Serie. Das schlägt sich auf die Preise nieder. Gegenüber dem Basis-Vorgänger ist der Einstieg mit 15.390 Euro jetzt um etwa 2.000 Euro teurer. Dafür gibt’s aber modischen SUV-Look, mehr Technik und Komfort. Verbrauch (l/100 km) komb.: 5,0 - 4,8 l, CO2: 114 - 108 g/km.

Foto: Toyota

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.