Lackschaden: Wenn sich der Winterdreck ins Blechkleid frisst

Temperaturen und Schneefallgrenzen sinken. In den nächsten Tagen soll in Deutschland der Winter anklopfen. Große Freude bei den meisten Kindern, großer Frust bei den Autofahrern. Mit Eis und Schnee kommt auch schädliches Streusalz auf die Straßen. Um Lackschäden zu vermeiden, sollte eine regelmäßige Wagenwäsche oberste Autofahrerpflicht sein, damit sich der Winterdreck nicht ins Blech frisst.


Abtauender Schnee und gesalzenes Schmutzwasser sind Gift für den Auto-Lack

Gerade während der kalten Jahreszeit wird sie oft vernachlässigt, die Autopflege. Die Gründe liegen auf der Hand: zu kalt, zu ungemütlich, keine Zeit und der nächste Kälteeinbruch kommt bestimmt. Ein Fehler! Denn speziell während der Wintermonate wird der Auto-Lack besonders stark strapaziert und von vielen kleinen Lackfressern angegriffen.

Abtauendes Eis, geschmolzener Schnee oder schmutzige Straßennässe machen der schönen Metallic-Lackierung schwer zu schaffen. Schnell kann sich Rost durch aggressive Streusalzreste und sonstigen Winterdreck bilden. Deshalb ist die regelmäßige Reinigung unerlässlich, die Fahrt in eine Waschanlage einmal im Monat ratsam. Bei Vielfahrern darf es sogar gern einmal wöchentlich sein.

Denn: Vorbeugung ist der beste Schutz! Wer vor dem Wintereinbruch den Lack mit Hartwachs versiegeln lässt, ist schon mal auf dem richtigen Weg. Durch gewissenhafte Fahrzeugpflege lassen sich neben dem relativ robusten Autolack auch Felgen und Dichtungen schnell und unkompliziert vor den tückischen Salzkristallen schützen.

Dessen ungeachtet wird bei der Reinigung allerdings oft der Unterboden vergessen. Aber gerade dort greifen die aggressiven Salze besonders gerne an. Es lohnt sich also, für einen vernünftigen Unterbodenschutz zu sorgen, um beispielsweise das Eindringen von gesalzenem Schmutzwasser zu vermeiden. Auch regelmäßige Kontrollen können ernsthafte Folgeschäden verhindern.

Besonders gefährdete Stellen für unliebsame Lackschäden sind rund um die Radkästen, Radkappen oder an den Stoßstangen zu finden. Ebenso dürfen selbst kleinste Lackrisse nicht unterschätzt werden. Kaum hat das Tauwetter eingesetzt, erhöht sich dort flugs das Rostrisiko.

Deshalb gilt: Bringen Sie Ihren Wagen regelmäßig zur Fahrzeugwäsche und sparen Sie dabei nicht an der falschen Stelle. Wichtig: Entfernen Sie vor der eigentlichen Fahrzeugwäsche die gröbsten Verschmutzungen mit dem Hochdruckreiniger. Denn eingetrocknete Schmutzreste können, wenn sie von den Bürsten der Waschanlage bearbeitet werden, ebenfalls Lackkratzer verursachen. Weiterer Tipp: Treten Sie nach der Fahrzeugwäsche kurz auf die Bremsen. Dadurch befreien Sie die Bremsscheiben vom Wasserfilm bevor es wieder losgeht.

Foto: AdobeStock