Scheibenwischer 1: Fünf Tipps wie die Wischer länger halten

Regen, Eis und Schnee – im Winter sind Scheibenwischer im Dauereinsatz und werden stark beansprucht. Denn nur wenn die Autofahrer den Durchblick behalten, bleibt ihre Fahrt sicher und verlässlich. Spätestens wenn die alten Wischer Schlieren ziehen, sollte schnell ein Austausch vorgenommen werden.


Gute Sicht ist Pflicht: Gerade im Winter sollten die Scheibenwischer regelmäßig überprüft werden

Schlechte Sicht? Daran könnten die alten oder defekten Scheibenwischer Schuld sein. Deshalb ist der regelmäßige und rechtzeitige Austausch Pflicht. Wie die Wischblätter länger funktionstüchtig bleiben, erfahren Sie hier:

Stellen Sie die Wischerarme beim Parken im Winter nach oben. So können Sie verhindern, dass die Blätter an der Scheibe festfrieren. Entfernen Sie Dreck, Eis oder Schnee gründlich von der Scheibe. Denn besonders Reste von Eis bewirken im Winter einen schnelleren Abrieb der Wischerblätter.

Generell müssen Sie bei winterlichen Wetterverhältnissen ein Frostschutzmittel für die Scheibenwischanlage verwenden. Das schreibt auch die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor. Ein Winterscheibenreiniger hat zudem den Vorteil, dass er Schmutz an den Wischerblättern und auch der Windschutzscheibe leichter lösen kann. Wenn Ihre Scheibenwischer schmieren, kann es helfen, die Scheibe mit Glasreiniger zu säubern. 

Aber: Reinigen Sie damit keinesfalls die Wischerblätter, denn sie sind oft mit einer dünnen Beschichtung überzogen, die die Blätter besser gleiten lässt. Bei stark verschmutzten Wischerblättern, können Sie diese ganz leicht mit einem feuchten Tuch abwischen. Gehen Sie beim Wechsel der Scheibenwischer mit großer Sorgfalt vor: Denn ein Wischerarm, der ungebremst auf die Windschutzscheibe knallt, verursacht laut ADAC schnell einen Sprung im Glas. Besser, man schützt die Scheibe beim Wechseln mit einem Lappen oder Handtuch.

Quelle: ADAC, Foto: Fotolia