Umfrage: Autohygiene der Deutschen eher mäßig

Heute ist Waschtag – wie schnell doch so ein Quartal vergeht! Während es früher kaum ein Wochenende gab ohne kollektives Autowaschen in der Nachbarschaft, scheint das einstige Ritual heutzutage eher zur lästigen Pflichtübung verkommen zu sein. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Ford-Umfrage mit dem Ergebnis: Fast jeder zweite Deutsche reinigt sein Auto weniger als einmal im Quartal. Für Funktionstüchtigkeit, Fahrzeugpflege und Werterhalt eindeutig zu wenig!


Täglich duschen ist eine Selbstverständlichkeit, regelmäßiges Reinigen des Autos hingegen nicht: Ein Viertel der Befragten gab an, durchschnittlich nur alle drei bis vier Monate das Fahrzeug zu reinigen. Jeder Dritte nimmt den Schwamm zumindest jeden zweiten Monat in die Hand. Ob man bei 25 Prozent von einem “Putzteufel” sprechen darf, weil diese immerhin einmal im Monat für Glanz sorgen?

Eigentlich müsste die Bereitschaft zur Reinigung etwas höher sein, wenn es um die Waschstraße geht. “Geld rein, sauber raus”. Doch auch hier rafft sich nur jeder dritte Befragte auf, wenigstens einmal alle zwei Monate zu reinigen. Überraschend: Ist die Waschstraße in einem Abo enthalten oder sogar kostenlos, würden trotzdem nur 60 Prozent häufiger ihr Auto reinigen lassen. 33 Prozent geben sogar an, dass ihnen das überhaupt nicht wichtig ist.

Zu den größten Schmutzfinken gehören überraschenderweise nicht die Insekten, sondern Vögel. Sie regen die Autofahrer am meisten auf. Deren Hinterlassenschaften treiben regelmäßig 40 Prozent der Befragten auf die Palme. Gleich dahinter folgt der klebrige Film von Lindenblüten und ähnlichem, der auch den Lack angreift.

Regelmäßige Autowäschen und der Einsatz von wirksamen Reinigungsmitteln sind wichtig für die Funktionstüchtigkeit des Fahrzeugs, für die Pflege und den Werterhalt. Hochwertige Spezialreiniger und spezielle Pflegesets gibt’s zum Beispiel im Zubehörshop des Kfz-Betriebs. Bevor jedoch der Lack vollends ruiniert wird, sollte besser der Rat in einer Fachwerkstatt eingeholt werden.

Quelle und Foto: Ford