Auto & Kosten

Kraftstoffpreise: In Deutschland ist Tanken am teuersten

Ferien, Feiertage und viel Verkehr auf Deutschlands Straßen. Der Grund: Ostern steht vor der Tür. Obwohl die Preise an den Zapfsäulen in den letzten Tagen etwas nachgelassen haben und immerhin unter die 2-Euro-Marke gefallen sind, ziehen die Spritpreise vor den Festtagen traditionell wieder an. Unabhängig davon müssen deutsche Autofahrer zu allem Überfluss ohnehin EU-weit am meisten für fossilen Kraftstoff berappen.

Etliche Zapfsäulen mit Super und E10-Benzin

Zu Ostern steigen traditionell die Spritpreise deutlich an

Etliche Zapfsäulen mit Super und E10-Benzin

Zu Ostern steigen traditionell die Spritpreise deutlich an

Besonders in den großen Ballungsräumen und auf den Autobahnen Richtung Küste oder Berge drohen ab Gründonnerstag massive Verkehrsbehinderungen und dicke Staus. Wer sich nicht in die Blechschlangen einreihen möchte, sollte tunlichst antizyklisch fahren. Das gilt im Übrigen auch fürs Tanken. Egal ob E10, Super oder Diesel, in Deutschland ist es besonders teuer.

So hat das Statistische Bundesamt in einer aktuellen Erhebung festgestellt, dass der Gang zur Zapfsäule hierzulande besonders schwer ins Kontor schlägt. Im Vergleich zu Polen mussten am Stichtag (4. April 2022) an deutschen Tankstellen durchschnittlich 64 Cent mehr für Super und 45 Cent mehr für Diesel geblecht werden. Kein Einzelfall. Auch in anderen Anrainerstaaten, wie beispielsweise Belgien, Frankreich, Luxemburg, Österreich oder Tschechien, tankt es sich spürbar günstiger.

Damit aber nicht genug. Selbst innerhalb des Landes gibt es große Unterschiede zwischen den 16 Bundesländern, wie der ADAC in einer Untersuchung vom heutigen Tage (12. April 2022, 11 Uhr) festgestellt hat.

Vor allem bei Dieselkraftstoff sind die Preisdifferenzen groß. Während die Autofahrer in Bremen und Hamburg je Liter Diesel im Durchschnitt 1,925 Euro bzw. 1,937 Euro bezahlen müssen, kostet die gleiche Menge in Mecklenburg-Vorpommern 1,996 Euro. Für die Autofahrer im Nordosten bedeutet dies einen Preisaufschlag von 7,1 Cent je Liter gegenüber den Bremer Tankstellenkunden.

Das Saarland ist wiederum für die Fahrer von Benzinern am günstigsten: Hier kostet ein Liter Super E10 im Schnitt 1,912 Euro, gefolgt von Bremen mit 1,920 Euro und Hamburg mit 1,921. Deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen dagegen die Autofahrer in Nordrhein-Westfalen. Hier kostet ein Liter Super E10 im Mittel 1,966 Euro und damit 5,4 Cent mehr als im Saarland.

Tipp: Wer sich auf große Urlaubstour, Kurzreise oder einen Tagestrip begibt, sollte vorab Strecken, Ausweichrouten und Distanzen checken. Wer zudem zur richtigen Tages- und Uhrzeit seine möglichen Tankstopps vorausschauend plant, fährt besser und gewiss auch günstiger.

Quelle: ADAC, Foto: AdobeStock

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.