Auto & Kosten

Neuer Führerschein: Alte Lappen schon bald ungültig!

Jetzt wird´s für viele Führerschein-Inhaber eng. Am 19. Januar 2022 läuft die erste Frist für die alte Fahrerlaubnis offiziell ab. Das gilt für alle rosa Pappen, die bis zum 31.12.1998 ausgestellt wurden, für die beinahe schon legendären uralten, speckigen Graulappen sowieso. Ebenfalls betroffen sind Autofahrer, die noch einen Scheckkarten-Führerschein besitzen, der bis zum 18. Januar 2013 ausgegeben wurde.

Alte Führerscheine, grau, rosa und speckig

Autofahrer, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden, und deren Führerschein bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, müssen bis 19. Januar 2022 getauscht haben

Alte Führerscheine, grau, rosa und speckig

Autofahrer, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden, und deren Führerschein bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurde, müssen bis 19. Januar 2022 getauscht haben

Nun ist es soweit. Rund 43 Millionen Führerscheine müssen laut dem ADAC ab diesem Jahr in fälschungssichere Exemplare umgetauscht werden. Der Umtausch erfolgt nach Geburts- beziehungsweise Ausstellungsjahr. Den Anfang machen Autofahrer, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden, und die noch im Besitz eines der besagten alten Fahrerlaubnisdokumente sind. Die gute Nachricht: Die betroffenen Motorrad- und Pkw-Führerschein werden jeweils ohne Prüfung getauscht.

Ein riesen Unterfangen mit gewaltigen Zahlen. Etwa 15 Millionen Papier-Führerscheine (ausgestellt bis 31. Dezember 1998) sowie rund 28 Millionen Scheckkarten-Führerscheine (ausgegeben zwischen dem 1. Januar 1999 und 18. Januar 2013)  müssen in den kommenden Jahren ausgetauscht werden. Dieser Prozess muss bis zum 19.1.2033 abgeschlossen sein.

Der Hintergrund der Umtauschaktion: Führerscheine sollen künftig EU-weit (EU-Richtlinie 2006/126/EG) fälschungssicher und einheitlich sein. Außerdem soll die jeweilige Fahrerlaubnis in einer Datenbank  erfasst werden, um Missbrauch zu vermeiden.

Der Tausch der Fahrerlaubnis ist verpflichtend: Wer weiter mit seinem alten Pkw- oder Motorrad-Führerschein fährt und die Frist verstreichen lässt, riskiert dem ADAC zufolge ein Ordnungsgeld in Höhe von zehn Euro. Gleichwohl begehe man keine Straftat – anders sei das jedoch bei Lkw- und Bus-Führerscheinen! Zudem könne es insbesondere im Ausland zu Problemen kommen, wenn nach Ablauf der Umtauschfrist der alte Lappen vorgezeigt würde.

Das Gute: Die Verkehrsministerkonferenz hat laut dem ADAC beschlossen, dass denjenigen, die es wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen eingeschränkten Öffnungszeiten der Ämter nicht schaffen, ihren Führerschein fristgerecht umzutauschen, bis zum 19. Juli keine Geldbuße droht. Gleichwohl entbindet das nicht von der Pflicht, sich schnellstens einen Umtauschtermin zu besorgen.

Quelle: ADAC, Foto: AdobeStock

 

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.