Service & Sicherheit

Reisewelle: An diesem Wochenende drohen etliche Monsterstaus und Blechlawinen

Stau unter. Die Reisewelle erreicht einen Höhepunkt, Deutschlands Fernstraßenverkehrsnetz droht endgültig zu verstopfen. Der Grund: In inzwischen 14 Bundesländern wurden die Sommerferien eingeläutet und zu allem Verkehrsübel kommen auch noch etliche Anrainerstaaten dazu. Der ADAC warnt vor einem der staureichsten Wochenenden des Jahres.

Autobahn-Stau in alle Richtungen

Bereits wenn es zähflüssig wird, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden

Autobahn-Stau in alle Richtungen

Bereits wenn es zähflüssig wird, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden

Von heute bis Sonntag wird der Reiseverkehr nochmals kräftig zulegen. Auf den Autobahnen, Fern- und Schnellstraßen in Richtung Meer, Berge oder ins Ausland drohen schier endlose Blechlawinen und echte Monsterstaus.  Deutschlands größter Automobilclub prognostiziert für den Zeitraum 22. bis 24. Juli sogar eins der, wenn nicht das, verkehrsreichste Wochenende der Urlaubssaison 2022.

Ausgerechnet jetzt macht auch noch eines der schlimmsten Nadelöhre überhaupt, der Hamburger Elbtunnel (A7), von Freitag, 22 Uhr, bis Montag, 5 Uhr, dicht - weil angeblich nicht verschiebbare Bauarbeiten in Richtung Süden anstehen. Laut Verkehrsbehörden sollen wenigstens weiträumige Umleitungen eingerichtet sein.

Auto-Urlauber aus Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland werden es danken. Denn dort beginnen die Sommerferien. Genauso wie im Süden der Niederlande. Aus Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Norden der Niederlande rollt die zweite Reisewelle.

Auf den Rückreiserouten ist die Staugefahr inzwischen ebenfalls sehr groß. Viele Urlauber und Urlauberinnen, vor allem aus Nordrhein-Westfalen und Skandinavien, sind bereits auf dem Rückweg.

Die Spitzenzeiten: Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag.

Leider mehr als eine Binsenweisheit: Je mehr Verkehr, desto größer die Unfallgefahr. Deshalb sind Autofahrer verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden, sobald es zähflüssig wird.

Und so geht`s: Auf Autobahnen und Straßen außerorts mit mehreren Fahrstreifen je Richtung weichen die Fahrzeuge auf der linken Spur nach links aus, alle anderen orientieren sich nach rechts. Da auf die Polizei noch Notarzt, Feuerwehr oder Abschleppdienst folgen können, muss die Rettungsgasse so lange offenbleiben, bis der Stau sich auflöst.

Wer nicht im Dauerstau stehen möchte, sollte über einen alternativen Reisetermin innerhalb der Woche, zum Beispiel Dienstag oder Mittwoch, nachdenken.

Unabhängig wann es los geht, sollten Autofahrer ihren Wagen rechtzeitig vorab in einer Fachwerkstatt prüfen, einen gründlichen Fahrzeugcheck durchführen lassen.

Quelle und Foto: ADAC

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.