Service & Sicherheit

Tückische Seitenwinde: Je größer das Auto, desto gefährlicher

Das nächste Sturmtief kommt gewiss und die Pandemie bestimmt nach wie vor unseren Alltag. Das macht sich besonders auch im Straßenverkehr bemerkbar. Nun hält Omikron die Bundesrepublik in Atem. Grund genug für viele Menschen, verstärkt das eigene Auto zu nutzen, um mobil zu bleiben. Während der Wintermonate sind jedoch die Fahrbedingungen besonders widrig. Neben Frost, Eis und Schnee gehören oftmals tückische Seitenwinde zu den ungeliebten Begleitern im Verkehrsalltag. Vor diesem Phänomen warnt jetzt der TÜV-Rheinland wieder.

Sturm. Frau steigt aus Auto, roter Regenschirm fliegt fast weg

Stürmische Zeiten: Erhöhte Vorsicht ist geboten, denn für Autofahrer wird´s dann immer besonders gefährlich

Stürme, Orkane und gefährliche Seitenwinde – Autofahrer können ein Lied davon singen. Bereits ab Windstärke 5 ist erhöhte Vorsicht geboten. Dem TÜV-Rheinland zufolge sind Seitenwinde immer dann besonders tückisch, wenn sie in heftigen Böen über die Fahrbahn wehen. Laut Statistischem Bundesamt sind solche Böen in Deutschland über 400 Mal pro Jahr die Hauptunfallursache.

Ihre volle Kraft entwickeln Seitenwinde besonders auf Brücken sowie an Waldschneisen und offenen Feldern. TÜV-Rheinland-Experte Thorsten Rechtien: „Je größer das Fahrzeug, desto heftiger die durch den Seitenwind hervorgerufene Reaktion.“ Das gilt auch für die Geschwindigkeit. Je schneller, desto größer die Kräfte, da Seiten- und Fahrtwind zusammenwirken. Auch die subjektive Wahrnehmung des Fahrers sei bei höherer Geschwindigkeit eine andere. Er nehme den Windstoß deutlich stärker wahr, als er in Wirklichkeit ist.

Empfehlung: Verkehrsteilnehmer sollten bei windigem Wetter ihre Geschwindigkeit anpassen und stets mit starken Böen rechnen. Insbesondere dann, wenn Verkehrsschilder oder Windsäcke auf starke Seitenwinde hinweisen. Ebenso sei es ratsam, nur mit Bedacht zu überholen. Ist der Fahrer beispielsweise bei Seitenwind auf der rechten Seite unterwegs und möchte einen Lkw überholen, muss er den Ansaugeffekt mit einkalkulieren. Dieser entsteht durch den Windschatten des größeren Fahrzeugs und das notwendige Gegenlenken des Überholenden. Rechtien: „Der Fahrer sollte ausreichend Seitenabstand halten. Schließlich kann auch der Lkw jederzeit durch Windböen ins Schlingern geraten. In Baustellen oder verengten Fahrbahnabschnitten daher lieber auf das Vorbeifahren verzichten.“

Gleiches trifft auch dann zu, wenn ein vorausfahrendes Gespann ins Schlingern gerät. Da der Anhänger nicht starr mit dem Zugfahrzeug verbunden ist, sind teils entschiedene Reaktionen des Fahrers nötig, für die ein Fahrstreifen nicht reicht. „In diesem Fall abbremsen und die Warnblinkanlage einschalten“, rät der Experte.

Quelle: TÜV-Rheinland, Foto: Adobestock

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webeite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Website beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Website zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.