Auto-Pflege: Wartung für große Mehrheit der Autofahrer unverzichtbar

Auch wenn das eigene Auto vielleicht nicht mehr einen ganz so hohen Stellenwert besitzt und als Statussymbol besonders bei jüngeren Menschen an Glanz verloren hat, bleibt es eines der wichtigsten und teuersten Anschaffungen im Leben der Deutschen. Geblieben ist auch der hoher Anspruch an den eigenen Wagen. Laut aktuellem DAT-Report wünschen 92 Prozent der Pkw-Halter, dass ihr Fahrzeug immer in einem einwandfreien technischen Zustand sein müsse.


Die Mehrheit der Pkw-Halter schiebt anstehende Reparaturen oder Wartungsarbeiten nicht auf

Da können die Zeiten noch so modern sein, manche Dinge ändern sich (fast) nie. Das ist beispielsweise bei satten 92 Prozent der Fahrzeughalter so, die einen hohen Anspruch an den technischen Zustand ihres Wagens haben. Immer noch bemerkenswerte 78 Prozent bestätigen, dass sie anstehende Reparaturen oder Wartungsarbeiten nicht aufschieben würden. Umgehend einen Besuch in der Fachwerkstatt streben immerhin noch 40 Prozent der befragten Autofahrer an, um kleinere Roststellen und Kratzer sofort beseitigen lassen.

 

Interessant: Dem DAT-Report 2020 zufolge ist indes der Kommunikationsbedarf mit der Werkstatt leicht gesunken. Vor einer anstehenden großen Inspektion präferierten 2019 nur 57 Prozent (2018: 60 Prozent) eine ausführliche Dialogannahme. Also das persönliche Gespräch zwischen Halter und Serviceberater bzw. Mechaniker über die anstehenden Arbeiten. 41 Prozent (38 Prozent) gaben nur schnell den Schlüssel ab und reduzierten die Kommunikation auf maximal ein kurzes Gespräch inklusive Unterschrift unter den Werkstattauftrag.

 

Dagegen ist der Informationsbedarf der Kunden zu Reparaturkosten und Werkstätten gestiegen. Vor anstehenden Reparaturen ließen 74 Prozent (71 Prozent) der Fahrzeugführer einen Kostenvoranschlag machen. Bei der Wahl der Werkstatt hielten 36 Prozent eine positive Internetbewertung für wichtig (31 Prozent). Insgesamt haben jedoch vor einem anstehenden Werkstattbesuch wie im Vorjahr überhaupt nur 15 Prozent im Internet nach Informationen gesucht.

 

Wiederum leicht gesunken ist die Möglichkeit, die Werkstatt frei auszuwählen. Nur noch 54 Prozent der Pkw-Halter (56 Prozent) können dies im Schadenfall tun. 35 Prozent (34 Prozent) der Fahrzeugeigentümer mit einer Vollkaskoversicherung unterliegen laut DAT-Report 2020 der so genannten Schadenssteuerung. D.h. die Versicherung bestimmt, in welchem ihrer Partnerbetriebe der Schaden repariert wird. 11 Prozent der Umfrageteilnehmer wussten es zum Zeitpunkt der Befragung nicht.

 

Quelle: DAT, Foto: Coparts