Auto & Kosten

Autowäsche: Regelmäßige Pflege im Winter besonders wichtig

Streusalz, Schmutz und Schmuddelwetter – im Winter bildet dieses hinterlistige Dreigestirn eine aggressive Mischung, die ganz speziell Lack und Karosserie ans Leder will. Besonders Feuchtigkeit und Salz sind in Kombination Gift für jedes Autoblech und fördern Rost und öffnen letztendlich weiteren, größeren Schäden Tür und Tor. Abhilfe und Vorsorge schafft die gute alte Autowäsche. Gerade Vielfahrer sollten den regelmäßigen Gang in eine Waschanlage auch im Winter nicht scheuen.

Gerade für Vielfahrer empfiehlt sich auch im Winter eine regelmäße Autopflege

Gerade für Vielfahrer empfiehlt sich auch im Winter eine regelmäße Autopflege

Autowaschen im Winter? Ein klares Ja, jedoch mit Bedacht. Zwar sind inzwischen moderne und noch junge Autos viel besser geschützt, dank professioneller Hohlraumversieglung, beständigem Unterbodenschutz und dem Einsatz teilverzinkter Bleche, dennoch kann hartnäckiger und vor allem aggressiver Winterschmutz irgendwann jedem Autolack heftig zusetzen.

Gerade vorgeschädigte oder nachlackierte Lackoberflächen können in Mitleidenschaft gezogen werden. Auf ramponiertem Lack mit Kratzern und Abplatzungen kann zudem das Streusalz korrosionsfördernd wirken.

Deshalb empfiehlt sich die kontinuierliche Autopflege. Im Winter sollte ein ausführliches Waschprogramm mit Unterbodenwäsche sogar Pflicht sein. Der Grund: Genau dort halten sich Schmutz und Salz am hartnäckigsten. Motto: Wehret den (Rost-)Anfängen. Zudem behindert Winterschmutz, unabhängig von Modell, Fabrikat und Baujahr, die Funktion von Scheinwerfern, Rücklichtern, Kameras und Sensoren.

Wichtig zu wissen: Vor der Wäsche Türdichtungen mit entsprechenden Pflegeprodukten behandeln, das verhindert das nachträgliche Einfrieren der Türen. Auch die Türschlösser vor dem Waschgang mit einem Türschlossenteiser einölen. Nach der Autowäsche unbedingt die Bremse testen, denn Wasserrückstände können die Bremswirkung mindern.

Und vor der Fahrt in die Waschanlage den Blick aufs Thermometer nicht vergessen. Denn: Ab etwa -10 Grad Celsius verbietet sich ein Waschgang selbstverständlich in den allermeisten Fällen. Schließlich reagieren Autolack, Gummi- und etliche Kunststoffteile des Fahrzeugs ähnlich empfindlich auf extreme Temperaturschwankungen wie menschliche Haut und sollten solchen Belastungen nicht ausgesetzt werden.

Entdecken Autofahrer selbst kleinste Rostschäden, Steinschlag und andere Kratzer oder Beulen, sollte eine Überprüfung in einem Kfz-Meisterbetrieb nicht auf die lange Bank geschoben werden.

Foto: Fotolia

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.