Service & Sicherheit

Orkan-Warnung: Mit dem Auto sicher durch den Sturm

Vom Winde verweht. An diesem Wochenende wird es ganz besonders heftig. Meteorologen kündigen sogar den wohl schlimmsten Sturm seit Jahren an. Am stärksten getroffen werden Nord- und Ostdeutschland. Alarmstufe Rot an der Nordsee. Dort werden schwerste Sturmfluten erwartet. Wer nicht Zuhause bleiben kann und mit dem Auto los musst, sollte extrem vorsichtig fahren und die nützlichen Tipps des ADAC beachten.

Strum, Straße, Windhose kommt auf Auto zu

Achtung Autofahrer, höchste Vorsicht, Monstersturm im Anmarsch

Strum, Straße, Windhose kommt auf Auto zu

Achtung Autofahrer, höchste Vorsicht, Monstersturm im Anmarsch

Extrem-Wetter. Aktuell drohen für viele Teile Deutschlands heftige Stürme mit Orkanböen von bis zu 120 km/h - mancherorts sogar noch mehr. Damit Auto-Fahrten bei diesen außergewöhnlichen Witterungsbedingungen nicht böse enden, sollten sich Fahrzeugführer auf die zu erwartenden Unwetter gut vorbereiten und die Tipps des ADAC beherzigen.

Wer also mit dem Auto unterwegs sein muss, während die zornige Zeynep (Name des Orkantiefs) wütet, sollte sich der drohenden Gefahren bewusst sein und vor allem baumreiche Strecken meiden. Darüber hinaus ist es ratsam, einen Zeitpuffer einzuplanen und sich frühzeitig über mögliche Verkehrsbehinderungen zu informieren. Denn: Aufgrund von umgestürzten Bäumen oder Überflutungen kann es zu Behinderungen, Staus oder sogar Straßensperren kommen.

Während einer Sturmfahrt ist es vor allem wichtig, die Geschwindigkeit zu reduzieren und vorausschauend zu fahren: Erfasst eine Böe das Fahrzeug, lässt es sich bei niedrigem Tempo einfacher gegenlenken. An Bäumen und Sträuchern ist zu erkennen, wie stark der Wind weht. Unabhängig davon können umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste jederzeit auf der Fahrbahn liegen. Immer beide Hände ans Lenkrad und Ablenkungen vermeiden, um im Notfall schnell und richtig reagieren zu können.

Auf Brücken und in Waldschneisen ist die Gefahr, von heftigen Böen getroffen zu werden, am größten. Autofahrer sollten dort noch aufmerksamer sein und entsprechende Gefahrenzeichen beachten. Wer Lastwagen oder Busse überholt, befindet sich zunächst im Windschatten des überholten Fahrzeugs. Nach dem Überholvorgang wird der eigene Pkw voll vom Seitenwind erfasst.

Dachlasten wie Fahrräder oder Skiboxen bieten dem Wind eine größere Aufprallfläche und erhöhen seine Wirkung. Vor allem Wohnmobile, Gespanne und Busse sind bei Sturm gefährdet – deshalb, wenn möglich, die Fahrt verschieben.

Quelle: ADAC, Foto: AdobeStock

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.