Technik & Trends

Starthilfe: So funktioniert Akku-Boostern bei Verbrenner und E-Auto

Noch sind die Nächte kalt. Auch wenn es erste zarte Frühlingstage gibt, sinken die Temperaturen oft noch gen Gefrierpunkt sobald die Sonne weg ist. Kälte macht traditionell der Auto-Batterie zu schaffen, senkt ihre Leistungsfähigkeit. Unabhängig von unsteten Wetterbedingungen bleiben schlappe Akkus zudem die häufigste Pannenursache. Neben regelmäßiger Wartung in einer Fachwerkstatt, sollen auch sogenannte Starthilfe-Booster die Liegenbleiber wieder zum Laufen bringen.

Starthilfe, rote Polklemme an Auto-Batterie

Starhilfe benötigt - schlappe Auto-Akkus bleiben häufigste Pannenursache

Starthilfe, rote Polklemme an Auto-Batterie

Starhilfe benötigt - schlappe Auto-Akkus bleiben häufigste Pannenursache

Was Powerbanks fürs Smartphone, sind Starhilfe-Booster fürs Auto. Sie springen quasi kurzfristig als Ersatzbatterie ein und ermöglichen das Starten von einem Liegenbleiber. Laut dem Auto Club Europa (ACE) ist der Einsatz sowohl bei Verbrennern als auch E-Autos möglich und nahezu identisch. Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten. Der ACE hat dafür nützliche Tipps zusammengestellt.

Der Booster verfügt über 12 Volt und Pol-Klemmen und kann einfach an die Batterie des Autos angeschlossen werden. Wichtig: Vorab die Anleitung des jeweiligen Starthilfegeräts und die Voraussetzung des eigenen Wagens checken. Dann erst loslegen und anschließen. Die rote Pol-Klemme kommt ans Akku-Plus, die schwarze ans Minus und prüfen, ob die Klemmen richtig sitzen.

Danach rund fünf Minuten warten und erst dann den Motor starten. Sobald der Motor läuft, den Booster umgehend abklemmen. Dem ACE zufolge funktioniert die Starthilfe mit dem Booster bei Verbrenner und E-Auto gleich.

Was sollte beim Kauf beachtet werden? Das Starthilfegerät sollte unbedingt über einen Schutz vor Kurzschlüssen verfügen. Auch ein Verpolungsschutz kann im Zweifelsfall entscheidend sein. Dadurch schaltet sich der Booster gar nicht erst ein, wenn die Polzangen des Starthilfegeräts versehentlich falsch angeklemmt wurden.

Zudem sollten Autofahrer auf die Leistungsfähigkeit des Boosters achten und ob er für die Batterie des eigenen Wagens überhaupt ausreicht bzw. geeignet ist.

Vorteile laut ACE gegenüber herkömmlichen Starthilfekabeln: Es ist kein zweites Auto inklusive Fahrer nötig. Beim Anklemmen gibt es keine Funken oder Spannungsspitzen. Und: Sofern der Booster auch über einen USB-Anschluss verfügt, können darüber auch andere Geräte wie Smartphone oder Laptop geladen werden.

Quelle: ACE, Foto: Fotolia

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

close

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookie auswählen.

Notwendig

Ein

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt erforderlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Aus

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern und sie an die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, erfassen und analysieren wir mit Hilfe dieser Cookies anonymisierte Daten. So erfahren wir beispielsweise etwas zu den Besucherzahlen, wie sich die Besucher mit der Webseite beschäftigen oder Ihre Aktivitäten auf den einzelnen Seiten.

Marketing

Aus

Mit Hilfe dieser Cookies können wir für Sie Inhalte, passend zu Ihren Interessen anzeigen. So können diese z.B. genutzt werden, um zu verhindern, dass wiederholt dieselben Anzeigen den gleichen Personen gezeigt werden oder Sie mit den richtigen Informationen anzusprechen. Hierzu sammeln wir Informationen über das Surfverhalten unserer Besucher, z.B. wann Besucher die Webseite zuletzt besucht haben und welche Aktivitäten sie unternommen haben.